Ausbildungsberufe in Rheinland-Pfalz

zurück

Wählen Sie einen Kreis aus:

Pfeil nach rechtsAhrweiler
Pfeil nach rechtsAltenkirchen
Pfeil nach rechtsAlzey-Worms
Pfeil nach rechtsBad Dürkheim
Pfeil nach rechtsBad Kreuznach
Pfeil nach rechtsBernkastel-Wittlich
Pfeil nach rechtsBirkenfeld
Pfeil nach rechtsBitburg-Prüm
Pfeil nach rechtsCochem-Zell
Pfeil nach rechtsDonnersbergkreis
Pfeil nach rechtsFrankenthal
Pfeil nach rechtsGermersheim
Pfeil nach rechtsKaiserslautern
Pfeil nach rechtsKoblenz
Pfeil nach rechtsKusel
Pfeil nach rechtsLudwigshafen
Pfeil nach rechtsMainz
Pfeil nach rechtsMainz-Bingen
Pfeil nach rechtsMayen-Koblenz
Pfeil nach rechtsNeustadt
Pfeil nach rechtsNeuwied
Pfeil nach rechtsPirmasens
Pfeil nach rechtsRhein-Hunsrück-Kreis
Pfeil nach rechtsRhein-Lahn-Kreis
Pfeil nach rechtsRhein-Pfalz-Kreis
Pfeil nach rechtsSpeyer
Pfeil nach rechtsSüdliche Weinstraße
Pfeil nach rechtsSüdwestpfalz
Pfeil nach rechtsTrier
Pfeil nach rechtsTrier-Saarburg
Pfeil nach rechtsVulkaneifel
Pfeil nach rechtsWesterwaldkreis
Pfeil nach rechtsWorms
Pfeil nach rechtsZweibrücken

Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme

Die Überflieger im elektronischen Berufsfeld

Wie bereits die Berufsbezeichnung aussagt, sind sie die Experten für alle elektrotechnischen Arbeiten an Flugzeugen jeglicher Bauart. Die Kernaufgaben umfassen dabei die Herstellung, Instandhaltung sowie Aus- und Umrüstung von Luftfahrzeugen und einzelner Systemen der Luftfahrttechnik wie z. B. Turbinen, Motoren oder Fahrwerke. Die Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme setzen Energie, Signal und Datenverbindungen instand und installieren elektronische Komponenten und Geräte. Besonderes Augenmerk genießt dabei natürlich die Sicherheit an Board der Flugzeuge. Dies umfasst die Installation und Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung sowie Aus- und Umrüstung der Flugzeuge mit teilweise komplexen Kommunikations-, Radar- und Autopilotenanlagen. Somit gehört auch der Umgang mit EDV und Software zu den Ausbildungsinhalten des/der Elektroniker/-in für luftfahrttechnische Systeme.

Die Ausbildung dauert in der Regel 3,5 Jahre. Eine Verkürzung ist nur bei exzellenten Leistungen sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule möglich. Neben dem Lernen der Funktionsweisen von luftfahrtechnischen Komponenten und Betriebssystemen, der Fehleranalyse mit Hilfe von Diagnosesystemen und Maßnahmen innerhalb des Qualitätsmanagements, ist auch das Studium englischsprachiger Fachliteratur ein zentraler Ausbildungsinhalt.

Grundvoraussetzung für die Bewerbung zum/r Elektroniker für luftfahrttechnischen Systeme ist ein sehr guter Hauptschulabschluss, eine gute mittlere Reife oder der Besitz der allgemeinen Hochschulreife. Darüber hinaus stehen allgemeine Fertigkeiten wie technisches Grundverständnis, ausgeprägtes handwerkliches Geschick sowie eine präzise und gewissenhafte Arbeitsweise bei den Personalleitern ganz oben auf der Wunschliste. Interessierte Bewerber sollten ebenfalls über eine uneingeschränkte Farbsehtüchtigkeit sowie gute Kenntnisse in Englisch und technischer Physik verfügen.

Im Ausbildungsportal AUBI-plus sind derzeit 2 Angebote der Airbus Deutschland GmbH an den Standorten Bremen und Hamburg und ein Angebot der Hapag-Lloyd Flug GmbH in Hannover-Langenhagen eingestellt.

Bei überdurchschnittlichen Leistungen und Engagement während der Ausbildung besteht eine gute Chance auf Unterstützung in der weiteren beruflichen Laufbahn, z. B. als Fachspezialist oder als Leiter von Projektteams. Ergänzend stehen natürlich auch Fortbildungsmöglichkeiten zum Meister, zum Techniker oder auch der Weg in ein anschließendes Studium offen.